St. Jakob

Jetzt aktuell

 

Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

2. Tim 1,7 (Zürcher Bibel)

 

St Jakob Im Frühling min min

 Foto: Andreas Hofmann, Sigrist Offener St. Jakob Zürich

 

 

Pilgerlieder sind Hoffnungslieder!

Pilger*innen wissen es: Mit einem Lied auf den Lippen kann so manche Steigung besser überwunden werden. Aus diesem Grund möchten wir einladen: Zum Mitsingen, zum Zuhören, zum innerlich «verbinden». Sacha Rüegg, Kantor und Organist der Citykirche Offener St. Jakob, hat gemeinsam mit der Sopranistin Trudy Walter bekannte Lieder der Jakobspilger*innen aufgenommen – und dies am Flügel im eigenen Wohnzimmer. Danke, liebe Trudy, lieber Sacha, für diese Möglichkeit!

https://www.jakobspilger.ch/spiritualitaet/thematische-spaziergaenge

 

 

 

 

«Innerlich pilgern»

Eigentlich wollten wir aufbrechen, aber nun bleiben wir daheim. Die Pilgersaison ruht erst einmal. Entschleunigung, Achtsamkeit und Selbstfürsorge, die Pilger*innen auf ihren Wegen suchen, sind jetzt allen verordnet.

 

bild Höngg min

Foto: Eva Ebel beim Osterpilgern auf dem «Pilgerweg für Frieden und Gerechtigkeit» 2019 von Zürich nach Marthalen, oberhalb von Zürich-Höngg

 

Beim Pilgern geht es um Achtsamkeit und Entschleunigung. Es geht um Zeithaben für sich, ein Hineinhören. Beim Pilgern laufe ich, lockere durch die gleichförmige und rhythmische Bewegung auch meine Gedanken, die mich bisher zum Grübeln bringen. Als Pilger*in erfahre ich Resonanz in der Natur, in den verschiedenen Landschaften, durch die der Weg führt. Und plötzlich kann es geschehen: Ich nehme etwas wahr, das mir geschenkt wird und Hilfe sein kann, eine Antwort gibt, Kraft, «Flow», Einsicht und ein Umdenken.

Durch die weltweite Situation ist es jetzt nicht möglich, lange Wege «unter die Füsse zu nehmen», aber weiterhin erlaubt ist ein Spaziergang direkt vor der eigenen Haustür. Durch bewusst gesetzte Impulse für Kopf, Herz und Hand kann sich schneller eine positive Wirkung für Körper und Seele einstellen und so eine ganzheitliche Spiritualität erfahren werden. Ein «innerer» Pilgerweg kann beginnen und mit einem täglichen Spaziergang vertieft werden. Hierzu bietet das Pilgerzentrum St. Jakob auf seiner Website Ideen, sich Impulse selbst zu «schenken»:

 

https://jakobspilger.ch/spiritualitaet/thematische-spaziergaenge

 

 

Wir danken für die freundliche Genehmigung dem Herder-Verlag, Mechthild Wand und Susanne Niemeyer.

HERDER Schriftzug RGB   www.herder.de

 Mechthild Wand   www.medebach.ch

 Susanne Niemeyer   www.freudenwort.de

 

 

 

Unsere «Hoffnung-Spiritualitätsapotheke»

 

care paket

 

Gerne senden wir dir diese zu. Gespannt, was drin ist?

Lass dich überraschen! Passend zu den thematischen Spaziergängen, die wir auf www.jakobspilger.ch eingestellt haben, gibt es noch etwas «für die Hand» und «an die Hand».

Bitte schreibt uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder aber per Post an das Pilgerzentrum St. Jakob, Stauffacherstrasse 8, 8004 Zürich.

Die «Hoffnung-Spiritualitätsapotheke» wird euch in einem Umschlag nach Hause geschickt. Dafür brauchen wir eure postalische Adresse.

Wir wollen «Hoffnung Zuhause hamstern». Bist du mit dabei?

 

 

Steine sammeln – Hoffnung «hamstern»: Hoffnungssteine

 

Hoffnungstein

 

Hoffnung hat jede*r nötig – in dieser besonderen Zeit der Unsicherheit umso mehr. Daher wollen wir Hoffnung miteinander «hamstern», Hoffnung teilen und Ostern als Fest der Hoffnung ganz bewusst feiern.

Vor Ostern aber ist die Karwoche. Steine drücken als Symbol am besten aus, was uns Menschen belastet: «Alles ist so schwer.» «Alles drückt wie ein schwerer Stein auf mir.»

Wir gehen bei unserem Spaziergang vor der Tür auf die bewusste Suche nach Steinen. Wo kann ich sie entdecken? Was ich mit den gesammelten Steinen dann mache und wie diese zu Hoffnungssteinen werden können erfährt man hier:

 

pdfAnleitung Hoffnungssteine

 


 

 

Pilgergottesdienst am 22. März online gefeiert:

Gott spricht: «Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet»

Wir waren verbunden von 9.40 bis 11.15 Uhr am Sonntag, 22. März, und haben so unseren Pilgergottesdienst anlässlich der momentanen weltweiten Lage online gefeiert.

Unser Sigrist Andreas Hofmann hat in der Kirche St. Jakob die Osterkerze entzündet und war stellvertretend für uns alle, die wir in Gebet, Gesang, Musik und Verkündigung miteinander im «Geiste» über eine Audiodatei verbunden waren, anwesend.

 

Bild Andreas Hofmann Kirche St. Jakob

 Foto: Andreas Hofmann, Sigrist Offener St. Jakob Zürich

 

Kirche St. Jakob Innenraum

 Foto: Andreas Hofmann, Sigrist Offener St. Jakob Zürich

 

 

 

Auf Gozo hält sich momentan Brigitte Vuichard gesund auf. Sie war bis Ende November 2018 Pilgerassistentin im Pilgerzentrum St. Jakob. Von ihr kam das folgende Foto. Auch sie feierte – verbunden mit der Gemeinde vom Weg – den Gottesdienst über die zur Verfügung gestellte Audiodatei mit. Sie grüsst von Gozo herzlich alle!

 

Bild Brigitte Gozo

 Foto: Brigitte Vuichard, ehemalige Pilgerassistentin, gerade auf Gozo

 

 

(Stand: 22.03.2020)

 

 

 

Lichtermeer als Hoffnungszeichen an jedem Donnerstagabend

Hier sind weitere Informationen zur gemeinsamen Aktion zu finden, zu der die Ev.-ref. Kirche Schweiz und die Röm.-kath. Kirche Schweiz gemeinsam aufrufen:

 

pdfLichtermeer

 

 

 

Emmaus-Gang zu Ostern

Alleine oder zu zweit (beim Einhalten des notwendigen „Social Distancing“) kann ein Osterpilgerweg mit Hilfe eines hier zur Verfügung gestellten Dokuments gegangen werden.

Wir entwickeln gerade einen kleinen Osterpilger-Spaziergang, der Euch allen Mut und Kraft geben soll.

Ostern heisst: 

Wir feiern das Leben, der Tod hat eben nicht das letzte Wort!

Den Emmaus-Gang vor der eigenen Haustür können Sie gut machen, wenn Sie die entsprechende Anleitung von Michael Kaminski für sich selbst anpassen:

 

pdfEmmaus-Gang

 

 

 

Du, unser Gott,
was wir bisher weit weg von uns glaubten
hat uns erreicht:
ein Virus, das so bedrohlich ist,
dass es die gewohnte Ordnung im Land durcheinanderbringt
und unser Leben spürbar einschränkt.
Viele von uns haben Angst vor dem,
was noch werden kann.
Viele wissen nicht, wie sie schaffen sollen,
was nun verlangt ist.
Viele bangen um ihre wirtschaftliche Existenz.
Gott,
alles ist so ungewohnt,
und wir können nicht einmal mehr zusammenkommen,
um uns im Gottesdienst stärken zu lassen.

Wir denken an die Infizierten,
die in Quarantäne warten,
was auf sie zukommt:
Lass sie den Beistand erhalten,
den sie brauchen.
Wir bitten dich für die Erkrankten,
die um ihr Leben kämpfen müssen:
Halte deine Hand schützend über sie
und bewahre denen, die sie behandeln und die sie pflegen
ihre Kraft und Menschlichkeit.

Wie gut,
dass so Viele ihr Wissen einsetzen,
um das Virus zu bekämpfen:
Lass ihre Erkenntnisse allen Menschen zugutekommen,
und gib denen, die jetzt entscheiden müssen,
wie es weitergeht,
Weisheit, Mut und einen Blick für die,
deren Leben sich dadurch ändert.

Gott, stärke den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft,
weite unseren Blick für die,
die uns gerade jetzt brauchen,
und lass uns über die Sorge um das eigene Leben
nicht die vergessen,
die schlimmer dran sind,
die keine Hilfe erfahren,
die an den Grenzen Europas um ihr Überleben kämpfen.
Bring uns in dieser Krise zur Einsicht
für das, was im Leben wirklich zählt,
und weck in uns Kräfte zum Guten.


Sylvia Bukowski

 

Bis mindestens 30. April sind die Gottesdienste und andere kirchliche Veranstaltungen sistiert.

Die Zürcher Landeskirche hat die Weisung heraus gegeben (17. März 2020), dass sämtliche kirchliche Veranstaltungen, Feiern und Gottesdienste bis mindestens 30. April 2020 nicht stattfinden können.

Die Pfarrämter sind angehalten, seelsorgerlich für Menschen da zu sein. Dies geschieht momentan und vorderhand telefonisch.

Alle Pilgeranlässe sind bis mindestens 30. April abgesagt!

 

Wegen des Corona-Virus:
Bitte geht jetzt nicht auf «den» Jakobsweg!

Uns erreichen viele Anfragen (telefonisch und per E-Mail aus dem In- und Ausland) zu den Wegen der Jakobspilgernden in Europa.

Wir empfehlen, zum jetzigen Zeitpunkt die Pilgerreise (zu Fuss oder mit dem Velo) nicht anzutreten und den Weisungen sowie Empfehlungen des BAG zu folgen.

Der Bundesrat hat in der Medienkonferenz vom 13. März 2020 empfohlen, momentan auf Auslandsreisen zu verzichten.

Der «Weg» bleibt Euch und kann zu einem anderen Zeitpunkt «unter die Füsse» genommen werden. Ab 14. März 2020 trat ein Alarmzustand in ganz Spanien in Kraft. Wir wissen von vielen Pilgernden, die jetzt ihre Pilgerreise abgebrochen haben. Und das ist sehr vernünftig.

Die Pilgerherbergen sind nicht mehr zugänglich und geschlossen. Auch in der Kathedrale von Santiago de Compostela gibt es keinen Eintritt mehr.

Auch der Bundesrat empfiehlt, von sämtlichen (touristischen) Auslandsreisen dringend Abstand zu nehmen.

 

 

 

Tagespilgern ist momentan bis 30. April 2020 sistiert.

Aufgrund der Empfehlung des Bundesrates, den öffentlichen Verkehr möglichst nicht zu benutzen, werden sämtliche Tagespilgeranlässe momentan nicht stattfinden. Gerade Menschen ü65 und solche, die Symptome zeigen, sollten den öffentlichen Verkehr meiden. Für die Tagespilgeranlässe ist aber die Nutzung des öV unumgänglich (Ausgangspunkt und Etappenziel).

Der Weg auf der via Rhenana von Schaffhausen bis Konstanz wird zu einem späteren Zeitpunkt als Winterpilgern (voraussichtlich 2022) ins Angebot des Pilgerzentrums St. Jakob aufgenommen. 2021 ist ab Februar geplant, auf der via Jacobi von Konstanz bis Genf ganzjährig unterwegs zu sein.

Auch das Mittwochspilgern, das Pilgern mit Hund sowie anstehende Pilgerreisen sind davon betroffen.

 

Einzuhaltende Hygienemassnahmen:

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/so-schuetzen-wir-uns.html#847126359

 

 

 

Wir informieren alle Pilger*innen auf dieser Website
möglichst zeitnah.

 

Pilgerstamm ist vorerst abgesagt

Der Pilgerstamm am Freitag, 3. April 2020, sowie am Freitag, 1. Mai 2020, kann nicht stattfinden.

 

 

Velo-Pilgern in Cevennen abgesagt

Velo-Pilgern vom Pilgerzentrum aus als Veranstaltung abgesagt!

Zum jetzigen Zeitpunkt müssen wir die Velo-Pilgertour in Cevennen, 18.-25. April 2020
unter der Leitung von Pfr. Karl Flückiger offiziell absagen.
Die Velo-Pilgerreise ist damit keine Veranstaltung des Pilgerzentrums St. Jakob.

 

 

Update Corona-Virus:

Diese Veranstaltungen finden definitiv nicht statt:

 

-      Tagespilgern am Samstag und Montag

-      Pilgerreise Camino Mozarabe vom 18. bis 29. März 2020

-       Pilgergottesdienst am Sonntag, 22. März 2020

-      Mittwochspilgern am Mittwoch, 24. März 2020

-       Pilgerstamm am Freitag, 3. April 2020

-       Galluspilgern in St. Gallen am Samstag, 4. April 2020

-       Stadtpilgern - Schweigend der Sihl entlang am Dienstag, 14. April 2020

-       Pilgervesper mit Feier des Abendmahls und «Teilete» am Mittwoch, 15. April 2020

-       LAufmerksamkeit am Samstag, 18. April 2020

-       Pilgern mit Hund am Samstag, 18. April 2020

-       Velo-Pilgern in Cevennen vom 18. bis 25. April 2020

-       Pilgerstamm am Freitag, 1. Mai 2020

-       Buspilgern in Frankreich vom 16. bis 18. Juni 2020

 

Buspilgern in Frankreich abgesagt

Wir werden hierfür ein Alternativprogramm direkt vor Ort in Zürich neu entwickeln. Aktuelle Informationen hierzu sind demnächst auf dieser Website zu finden. Die angemeldeten Teilnehmenden sind bereits darüber orientiert worden.

Wir halten uns strikt an die Weisungen und Empfehlungen des Corona-Stabs von Landeskirche Kanton Zürich sowie Stadtkirchgemeinde Zürich und des BAG.

 

 

 

 

 

Pilgern - einfach loslaufen

Artikel vom 2. März 2020
im "notabene"
(Zeitschrift für Mitarbeiter der Zürcher Landeskirche)

pdfArtikel vom 2. März "notabene"

 

 

 

 

Das Pilgerzentrum im Portrait:

Pilgern from Gemeindeentwicklung
Unser Film






















 

-

--